Journal

elaxesther_hochkant-fb42c09be79f311ce286c0e0c061f74d

ELA & ESTHER

22/09/17

Freitag, 22.09. von 11.30 bis 19 Uhr und Samstag, 23.09.17 von 11 bis 17 Uhr

Am Freitag, den 22. und Samstag, den 23. September 2017 präsentiert die Berliner Designerin Esther Perbandt im Rahmen des 40. Jubiläums des Concept-Stores ELA selected ihre Kollektion „dreizehn“. Die Kollektion wurde in diesem Jahr erstmalig im Rahmen der Berliner Fashion Week in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz gezeigt und feiert nun Premiere in Düsseldorf. Esther Perbandt ist persönlich vor Ort bei ELA selected, um den Düsseldorfer Kunden ihre Kollektion vorzustellen.

Hinter dem seit 13 Jahren erfolgreichen Label „esther perbandt“ steht die gleichnamige Berlinerin Esther Perbandt, geboren und aufgewachsen in Berlin, abgehärtet in Moskau und geschliffen in Paris. Sie selbst beschreibt sich als „Designerin, Visionärin, Performerin und Zeremonienmeisterin.“ Esther Perbandt lebt Interdisziplinarität. In unzähligen künstlerischen Film-, Musik- und Theaterprojekten und Kooperationen mit Rammstein, Till Lindemann, dem Fotografen Sven Marquardt, dem Komponisten Sven Helbig, den Regisseuren Nicholas Mockridge und Zoran Bihac sowie der Choreografin Sasha Walz und dem Dirigenten Theodor Currentzis beweist sie unablässig ihren Anspruch an grenzenzersetzende und verbindende schöpferische Momente im Kontext anspruchsvollster Gemeinschafts-Projekte.

Als Gabriela Holscher-Di Marco und Esther Perbandt sich vor einigen Jahren in Paris kennenlernen, springt der Funke sofort über: Gabriela „Ela“ Holscher-Di Marco sagt über Esther Perbandt: „Ich mag selbstbewusste Frauen, die wissen was sie wollen und die ihren Weg gehen. In 40 Jahren habe ich gelernt, Designer als Gesamtpaket zu kaufen – Designer, die ihr eigenes Produkt verkörpern, die authentisch sind, die für etwas stehen und auch mal polarisieren. Viele deutsche Designer haben keine Philosophie. Esther ist hier eine Ausnahme. Sie ist eine Grenzgängerin und eine der wenigen deutschen Designerinnen, die konsequent ihren Stil gefunden hat. Das ist mutig und ich bewundere das sehr. Das Label repräsentiert selbstbewusst kluge Eigenständigkeit gepaart mit professioneller Internationalität.“

Seit knapp 6 Jahren verkauft ELA selected die Kollektionen der Berliner Designerin exklusiv in Düsseldorf. Als die beiden Anfang des Jahres in Paris beim Dinner sitzen und Ela von den zahlreichen Veranstaltungen in ihrem Store erzählt, fragt Esther keck, warum sie denn noch nicht dabei war. Und so nimmt der Gedanke schnell Form an. Esther Perbandt sagt: „Natürlich musste ich nicht lange überlegen, ob wir gemeinsame Sache machen. Ich habe schon lange ein Auge auf Ela geworfen, aber erst als wir uns in zahlreichen Gesprächen besser kennenlernten, habe ich herausgefunden, was Ela für ein Leben hinter sich hat. Ela ist einfach Rock’n’Roll!“

Die Kollektion „dreizehn“ von Esther Perbandt überzeugt mit ausgefeilter Schnittführung und hochwertiger Ausführung bis ins kleinste Detail. Ihr Thema ist die klassische Moderne schwarz-weißer Filmwelten der 20er-30er Jahre, Buster Keaton, Dada, George Grosz, Berlin, die sie rigoros und absolut frei von Nostalgie in zeitgenössische Avantgarde übersetzt. Sie präsentiert ihre Vision zukünftiger Persönlichkeiten – eigenwillig, selbstbewusst, brüchig und klar, energetisch, düster und berückend schön. Ihre Entwürfe in dominantem Schwarz kontrastiert sie mit klaren weißen Elementen und einer dekonstruierten Schnittführung, die klassische Bekleidungselemente grundsätzlich neu definiert. Im minimalen Kontrast von Schwarz und Weiß schöpft sie so urbane Hüllen kompromissloser Modernität ohne Grenzen von Alter und Geschlecht.

Zu hochwertigen Materialqualitäten wie Wolle, Viskose und Leder gesellt sich in dieser Kollektion ein Material, das sich Deutschleder nennt. Das robuste Atlasgewebe aus Baumwolle stammt aus der Zunftbekleidung und schafft mit seiner enormen Festigkeit urbane Schutzhüllen – Life-Vests – die stark machen und autark. Ein schwarz-graues Tartan-Caro setzt einen bewussten Kontrapunkt zum monochromen Schwarz-Weiß. So wechselt Stringenz und Bruch – Konstruktion klassischer Schneiderkunst mit modernistischer Dekonstruktion und verdichtet sich auf eine Essenz zeitgenössischen Modedesigns.

Freitag, 22.09. von 11.30 bis 19 Uhr und Samstag, 23.09.17 von 11 bis 17 Uhr